Hörstel und Emsdetten führen bisher ein Dasein eher nebeneinander. Einigkeit demonstrieren die beiden Kommunen bisher entlang der Stadtgrenzen bei der Windkraft. Hier ist in den letzten Jahren ein beeindruckendes Ensemble an unterschiedlichen Windenergieanlagen entstanden, welches auch die Bereitschaft zur Energiewende und zum Klimaschutz deutlich macht. Andreas Witte und Stefan Ahmann, die CDU-Bürgermeisterkandidaten aus Hörstel und Emsdetten, sind sich darüber einig, dass die Verbindung zu anderen Kommunen in den nächsten Jahren deutlich mehr an Bedeutung gewinnen wird. „Viele Aufgaben sind zu bewältigen, was nicht jede Kommune aus eigener Kraft stemmen kann. Wie in der Wirtschaft üblich, können Kooperationen hier ein probates Mittel sein.“, ist Andreas Witte überzeugt. Vor allem bei Fragen zur Mobilitätsanbindung und der kulturellen Angebote sieht der engagierte Bürgermeisterkandidat Kooperationsmöglichkeiten, die zu einer Verbreiterung und Optimierung der Angebote führen können. „Viele Hörsteler arbeiten in Emsdetten und umgekehrt oder fahren nach Münster. Mit einer festen Anbindung zum Emsdettener Bahnhof könnten einige Autofahrten in diese Regionen ausbleiben und so ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden“, so Stefan Ahmann, der auch weitere Vorteile in einer engeren Anbindung an die Stadt Hörstel durch die gegenseitige Nutzung der kulturellen Angebote sieht. „Wir können sicher daran arbeiten, über verschiedene Kanäle mehr voneinander zu erfahren und so einen Mehrwert an Angeboten für unsere Bürgerinnen und Bürger zu schaffen“, sind sich die beiden Kandidaten einig.
Gerade in Fragen der verkehrlichen Anbindung, ohne Buslinien im Regelverkehr und durchgängigen Radweg sowie der unsicheren L590 mit diversen Unfällen in den letzten Jahren, sehen Witte und Ahmann Handlungsbedarf. Umso mehr freuen sie sich darüber, dass die Planung für den Ausbau der L590 bis zum Abzweig L593 in Sinningen auf grün stehen. Gemeinsam wollen sie sich dafür stark machen, dass die Umsetzung des Ausbaus möglichst zeitnah erfolgt und auch der Radweg dann durchgehend bis Emsdetten sicher befahrbar ist. Eine mögliche ÖPNV-Linienanbindung soll dabei neu überdacht werden. „Unser Ziel ist es, unsere Städte erlebbar näher zusammenzuführen“, so Andreas Witte. Der CDU-Bürgermeisterkandidat für die Stadt Hörstel ist überzeugt, dass damit das Leben im ländlichen Raum als Gegenpol zur Großstadt an Attraktivität gewinnen kann.

« 165.000 EUR für Digital-Ausstattung an Hörstels Schulen Mitgliederversammlung der Ortsunion Bevergern am 28.10.2020 »