Nachdem der Vorsitzende der Bevergerner CDU, Andreas Witte, die Gäste begrüßt hatte, ging es zunächst an einen kurzen Rückblick seit der letzten Versammlung. Hier ging Witte besonders auf die letzten Monate im Wahlkampf ein und stellte dazu auch seine persönlichen Ansichten und Erfahrungen als Bürgermeisterkandidat zur Diskussion. Die Ergebnisse seien teilweise schwer nachzuvollziehen, die Stimmung für den Bürgermeister wurde unterschätzt. Das „Aufarbeiten“ nach der Wahl sei im Stadtverbandsvorstand deutlich und konstruktiv ausgefallen, „es war durchaus Musik im Kammerzimmer“ so Witte. Ortsvorsteher Löchte bat nach vorne zu schauen und aus den Fehlern zu lernen. Ratsmitglied Güttler zollte dem Vorsitzenden Respekt, dass er nach den Wahlergebnissen weiter bereit sei, Verantwortung zu übernehmen und freute sich,d ass Witte nun als Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat Akzente setzen könne. Bedauert wurde, dass Heinz-Josef Reckers mit seinem profunden historischen Wissen dem neuen Rat nicht mehr angehören werde. Ebenfalls ausgeschieden ist Ulrike Pelster, die nicht mehr zur Wahl stand. Vorstand und Mitglieder dankten den Beiden für die geleistete Arbeit im Rat.
Danach standen die Wahlen zum Vorstand an. Andreas Witte wurde, wie alle weiteren Vorstandsmitglieder, einstimmig zum Vorsitzenden der Ortsunion Bevergern wiedergewählt. 2. Vorsitzender bleibt Steffen Thiemann. Zum Kassierer wurde Frank Niemer wiedergewählt, neuer Schriftführer, nachdem Daniel Güttler sein Amt nach vielen Jahren zur Verfügung stellte, wurde Wenzel Everwand, sein Stellvertreter Heinz-Josef Reckers. Als Beisitzer wurden wiedergewählt: Volker Enseling, Bernd Vogel, Andre Eggemann, Nicole Schiller, sowie Ralf Heekenjann und als neue Beisitzer wurden Marcel Schaff, Benedikt Bruns und Sandra Mlynarek in den Vorstand berufen. Josef Growe schied nach vielen Jahren der Vorstandsarbeit als Beisitzer aus. Darüber hinaus wurden die Delegierten für die Wahlkreisvertreterversammlung und die Kreisvertreterversammlung zur Aufstellung der Bundestagskandidaten und der Landesliste gewählt.
Besonders freute sich Witte, dass die Bevergerner CDU bei den Neueintritten in den letzten drei Jahren im ganzen Stadtverband die Nase vorn habe, obwohl man die kleinste Ortsunion darstelle. Das sei in Zeiten, in denen sich viele nicht festlegen wollten, ein tolles Signal für die Demokratie und für die Arbeit vor Ort und er freue sich, jetzt drei der „Jungmitglieder“ im Vorstand begrüßen zu können. „Es gibt da keine Warmlaufphase“ so Witte und es wäre eine prima Sache, wenn sich noch weitere Unterstützer der CDU-Arbeit vor Ort anschließen.
In der Folge konnten noch im Rückblick und im Ausblick auf die nächste Wahlperiode ein Abriss der „Bevergerner Themen“ diskutiert werden. Verwundert zeigten sich einige Mitglieder, dass der dritte Abschnitt im Baugebiet „Schultejans Kamp“ weiterhin auf Umsetzung warte und diese überhaupt noch nicht in Sichtweite sei. Ebenfalls als wichtig wird u. a. die wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeit der örtlichen Betriebe, ein nachhaltiges Verkehrskonzept im Ortskern, weitere Umsetzung des Altstadtrundganges, die enge Begleitung des Schleusenneubaus, sichere Schulwege, Querungshilfe Westfalenstraße, Überplanung des Geländes rund um das alte Feuerwehrhaus, die Unterstützung von Vereinen, Jugendarbeit und Ehrenamt für die nächsten 5 Jahre eingeschätzt.
Zum Abschluss lenkte der Vorsitzende noch den Blick auf ein freudiges Ereignis in 2021: Die Ortsunion wird dann das 75 jährige Jubiläum begehen und man hoffe, dieses dann auch gebührend feiern zu können.

« Mehr Miteinander bietet Chancen für den ländliche Raum Gelungene St. Martinsaktion der CDU Bevergern und der Werbegemeinschaft Bevergern »